Kurznummern

Es gibt verschiedene Arten von Kurznummern. Die dreistelligen Nummern sind den Notdiensten vorbehalten:

Die Nummern 100 (Notdienst und Feuerwehr), 101 (Polizei), 103 (Kindertelefondienst), 108 (Telefonhilfe), 110 (Vermisstenmeldung, Gewalt, Kindesmissbrauch), 112 (europäische Notrufnummer) sind gebührenfrei.

Die europäische Notrufnummer 116000 für vermisste und sexuell missbrauchte Kinder ist gleichfalls gebührenfrei.

Die nationalen Kurznummern mit Präfixen 12, 13 und 14 werden für Voicemail-Dienste und  Auskunftsdienste verwendet.

Die Kurznummern für SMS- und MMS-Nachrichten sind vierstellig.

Die Tarife für obige Dienste hängen von der Nummer und dem jeweiligen Dienst ab.

Die SMS- und MMS-Kurznummern mit Präfix 7 werden für gebührenpflichtige Dienste für Erwachsene verwendet. Für jede gesendete und empfangene Nachricht können dafür maximal 4 Euro erhoben werden.

Die SMS- und MMS-Kurznummern mit Präfix 3 werden auch für gebührenpflichtige Dienste verwendet, außer für Spiele und Erotik-/Sexdienste. Vom Endbenutzer können dafür maximal 4 Euro verlangt werden (aufzuteilen über eine gesendete und eine empfangene Nachricht).

Die SMS- und MMS-Kurznummern mit Präfix 6 werden für gebührenpflichtige Dienste verwendet, wobei es sich um Gewinn- und Quizspiele sowie Klingeltöne nicht-sexueller Art handelt. Vom Endbenutzer können dafür maximal 2 Euro verlangt werden (ebenfalls aufzuteilen über eine gesendete und eine empfangene Nachricht).

Die SMS- und MMS-Kurznummern mit Präfix 9 werden für gebührenpflichtige Dienste verwendet, die regelmäßig Auskünfte nicht-sexueller Art erteilen. Der Tarif für die beim Endbenutzer eingehenden Nachrichten beträgt maximal 2 Euro pro Nachricht. Für die Nachrichten, die er versendet, kann maximal der übliche Tarif ohne Zuschlag verlangt werden.

Die SMS- und MMS-Kurznummern mit Präfix 2 werden für gebührenpflichtige Dienste verwendet, wobei es sich nicht um Gewinn- und Quizspiele sowie Klingeltöne oder Dienste sexueller Art handelt. Vom Endbenutzer kann dafür maximal 1 Euro verlangt werden (pro gesendete bzw. empfangene Nachricht).

Die SMS- und MMS-Kurznummern mit Präfix 5 werden für gebührenpflichtige Dienste verwendet, wobei es sich um Gewinn- und Quizspiele sowie Klingeltöne nicht-sexueller Art handelt. Vom Endbenutzer können dafür maximal 50 Eurocent verlangt werden (pro gesendete bzw. empfangene Nachricht).

Die SMS- und MMS-Kurznummern mit Präfix 4 können als Zahlungsmittel für physische Produkte oder sonstige Dienste verwendet werden, außer (Quiz-)Spielen und Diensten sexueller Art, die über das Telefon angeboten werden. Für diesen Service kann eine Gebühr bis 31 Euro verlangt werden.

Die Beschreibung der verschiedenen Nummernarten finden Sie auch auf der Website der Ethikkommission für die Telekommunikation..

Bei Problemen mit gebührenpflichtigen Kurznummern können Sie sich immer an die folgende Instanz wenden:

Ethikkommission für die Telekomunikation
Ellipse Building - Gebäude C
Koning Albert II-Laan / Boulevard Roi Albert II 35
B-1030 Brüssel

Fax: 02 226 88 41
E-Mail: klachten@telethicom.be