Rechnungen

In der Regel werden in den allgemeinen Geschäftsbedingungen, die den Dienst beschreiben, die Zahlungsmöglichkeiten angegeben.

Ihr Anbieter muss Ihnen mindestens alle drei Monate kostenlos, auf Papier oder in elektronischer Form eine spezifizierte Basisrechnung übermitteln. 

Auf dieser Rechnung ist mindestens Folgendes anzugeben: Zusammenfassung mit dem vom Abonnenten zu zahlenden Gesamtbetrag sowie Übersicht mit der Dienstleistungskategorie, Referenzzeitraum, ob eine Vorauszahlung erforderlich ist, wie oft der Einheitstarif angerechnet wurde, pro Dienstleistungskategorie fakturierter Gesamtbetrag, eventuell anwendbare Rabatte und zu zahlende Gesamtsumme. 

Bei einem befristeten Vertrag muss auch das Fälligkeitsdatum des Vertrags auf der Rechnung angegeben werden. 

Einmal im Jahr gibt der Anbieter auf der Rechnung einen für Sie auf der Basis Ihres Nutzungsmusters ermittelten günstigeren Tarifplan an. 

Auf der Rechnung muss auch die Website von BIPT mit dem Tarifvergleichsprogramm (www.bestetarief.be) angegeben werden.

Auf Wunsch können Sie kostenlos eine detaillierte Rechnung erhalten. Dies ist eine detailliertere Fassung der Basisrechnung, die Sie erhalten haben. 

Die Anrufe an gebührenfreie Nummern (0800-Nummern) sowie an Not- und Hilfsdienste werden niemals auf der Rechnung vermerkt.

Zur Erinnerung: Die gebührenfreien Nummern für Not- und Hilfsdienste sind die Nummern 100 (Notdienst und Feuerwehr), 101 (Polizei), 103 (Kindertelefondienst), 107 (die flämische Suizid-Hotline „Tele-Onthaal“), 110 (Vermisstenmeldungen, Gewalt, Kindesmissbrauch) und 112 (europäische Notrufnummer). Die europäische Hotline 116000 für vermisste und sexuell missbrauchte Kinder ist ebenfalls kostenlos.